Bahneröffnung - Zirndorf

Erstellt: Samstag, 04. Mai 2019 17:23
Geschrieben von Pam Gösl, Johannes Heider, Marcus Grun
Zugriffe: 493

Leichtathleten trotzen den winterlichen Temperaturen

Ein kleines Jubiläum gab es zu feiern, denn die Bahneröffnung wurde erstmals 2014 ausgetragen, sodass wir nun das „Fünfjährige“ hatten. Seitdem hat sich die Veranstaltung immer weiterentwickelt, von Jahr zu Jahr kommen mehr Sportler nach Zirndorf um hier in die Freiluftsaison einzusteigen. So konnten allein dieses Jahr 25 Athleten im Vergleich zu 2018 mehr begrüßt werden, die weiteste Anreise hatten hierbei die Sportsfreunde aus Vöhringen bei Ulm. Dank des emsigen Einsatzes der vielen Helfer war alles vorbereitet und ein reibungsloser Wettkampfablauf konnte gewährleistet werden.
Leider war uns in diesem Jahr nicht eben Glück mit dem Wetter beschienen, wie angedroht verfinsterte sich der Himmel und die Luft kühlte als Folge des zeitweise starken Regens bis auf 3°C ab. Die Wettkämpfe konnten dennoch wie geplant durchgeführt werden, das schlechte Wetter ist eben das Merkmal einer Freiluftveranstaltung.

Gegen Mittag ließ es sich auch erneut Zirndorfs Bürgermeister Thomas Zwingel nicht nehmen, ein Grußwort an die Teilnehmer zu richten. An dieser Stelle auch unser ausdrücklicher Dank an die Stadt Zirndorf, dass pünktlich zur ersten Veranstaltung eine neue Lautsprecheranlage installiert wurde!

Bei den Jugendlichen und Erwachsenen waren insgesamt sechs Zirndorfer Athleten am Start. Über die 100 Meter der weiblichen Jugend U20 konnte sich Miriam Backer in 12,82 s durchsetzen und von allen Damen die schnellste Zeit des Tages erzielen, für den Saisonauftakt ein sehr respektables Ergebnis. Viola Leisner konnte den Wettbewerb der Damen mit guten 13,81 s für sich entscheiden, auch dies eine sehr gute Leistung. Bei den Männern wurde Louis Merklein in sehr guten 12,55 s dritter Kreismeister, während Johannes Heider mit 13,17 s noch ein wenig zulegen muss. Im Weitsprung fand dann jeweils ein Einlagewettbewerb statt, die Kreisentscheide in dieser Disziplin finden an anderer Stelle statt. Hier traten Miriam Backer und Johannes Heider an und konnten sich jeweils durchsetzen, Miriam mit 4,78 m und Johannes mit 5,24 m. Über die halbe Stadionrunde ging dann neben Viola Leisner und Miriam Backer auch Selina Thiel an den Start, leider waren zu diesem Zeitpunkt der Regen und der Wind nicht eben förderlich. Viola konnte sich bei den Frauen mit 29,63 s durchsetzen, während bei der weiblichen Jugend U20 Miriam (26,29 s) und Selina (29,87 s) die ersten beiden Plätze belegten. Auch der Hochsprung war bei nasser und kalter Matte kein Spaßgarant, hier erreichten bei den Männern Johannes Heider in 1,62 m, bei den Frauen Viola Leisner in 1,30 m und bei der weiblichen Jugend U20 Selina Thiel in 1,42 m jeweils den ersten Rang. Schließlich war noch das Kugelstoßen an der Reihe, hier konnte Zoé Brock bei der weiblichen Jugend U20 mit 10,81 m den Wettkampf für sich entscheiden.
Auch wenn die Leistungen durch die Bank durch das Wetter ein wenig unter den Erwartungen geblieben sind ist ein Wettkampf auf dem eigenen Sportplatz immer eine besondere Erfahrung.

Bei den Jugendlichen U14/U16 konnte Tamara Ströber (W14) ihr Debüt geben. Alle Anderen sind bereits Routiniers, gute Leistungen oder sogar Bestleistungen waren an diesem Tag schwierig. Temperaturen um die 5 Grad, Wind, Regen setzte nicht nur unsren Helfern zu, sondern war auch sichtlich eine Herausforderung für alle Sportler. So spiegelten die meisten Leistungen nicht das derzeitige Niveau wieder. Einen guten 75 m Sprint zauberte mit 11,18 sec Christoph Hanné in der M12 auf die Bahn. Mit sehr widrigen Umständen hatten die Weit- und Hochspringer zu kämpfen. Veit Bestle (M12) blieb mit übersprungenen 1,28 m lediglich 4 Zentimeter unter seiner Bestmarke. Am Ende zeigt sich Schülertrainer Marcus Grun bescheiden, „Man muss froh sein, dass sich keiner verletzt hat und sauber durch den Wettkampf kam. Die Bedingungen härten einen ab und ich weiß, dass jeder Einzelne mehr abrufen kann! Die Jugendlichen werden bei den kommenden Wettkämpfen in Dinkelsbühl und Veitsbronn die derzeitige Form bestätigen.“ Ein Highlight war dennoch einmal mehr wieder die 4 x 75 m Staffel. In 44,36 sec sicherte sich das Quartett Roth – Müller – Brandl – Westphal den Silberrang. Ein paar Bestleistungen gab es dennoch, so steigerte sich Hanna Roth (W13) im Weitsprung um neun Zentimeter auf jetzt 3,81 m und über die 75 m drückte sie ihre PB um satte 3 Zehntel auf jetzt 11,36 sec.  Johanna Westphal (W13) gelang im Kugelstoßen eine Steigerung auf 6,64 m, auch im Sprint zeigte sie sich gut aufgelegt, bei ihr waren es sogar 64 Zehntel – allerdings unterstützte der Wind um 0,5 m/s zu viel.  Im gleichen Lauf wie Johanna stürmte auch Antonia Müller (W12) zur Bestzeit, bei ihr waren es mit jetzt 11,77 sec ebenfalls 55 Zehntel.

Das Wetter hinderte auch den Nachwuchs U12 des TSV Zirndorf nicht, die Saison zu eröffnen – denn Leichtathletik ist eine Außen Sportart und schließlich sind wir ja nicht aus Zucker. Ob Weitsprung, 50 m, 4 x 50 m Staffel und 800 m – Leichtathletik wie bei den Großen hieß es am 04.05. zur Bahneröffnung am heimischen Platz
Für einige war es der erste Wettkampf überhaupt. Alle trotzen dem Wetter und der Kälte und kämpften sich an gute Leistungen heran.

Hervorzuheben sind die tollen Ergebnisse von Timur Ilik (2010) in seinem ersten Wettkampf mit seinem 1. Platz im Weitsprung (3,59m) dicht gefolgt vom zweitplatzierten Jonas Seling mit 3,31m und einem sensationellen Weitsprung von Amelie Giese 2010 (3,54m). Bleiben wir beim Weitsprung von Lenny Zechentmayer mit einem tollen 2. Platz und 2,48m. Marie Wörner und Amelie Giese konnten die 50 m für sich und jeweils mit einem ersten Platz entscheiden. Die Staffel ist wie immer nun die Lieblingsdisziplin der Kids! Und wenn die Wechsel auch noch klappen, dann fliegt man auch ins Ziel! Die Mädls Giese - Wunschik - Bader - Wörner (31,82 sec) wurde nur einen Wimpernschlag von der Jungsstaffel Zechentmayer - Bachmann - Ilik - Seling geschlagen (31,48 sec).
 
Abgeschlossen wurde der Wettkampf wie immer mit einem 800 m Lauf den Jonas Seling überragend für sich entscheiden konnte.

Glückwunsch für alle erzielten Leistungen

Einen absoluten Respekt haben unsere Helferinnen und Helfer verdient, die bei diesen widrigen Umständen - Temperaturen um die 5 Grad, Wind und Regen - dennoch zu einer erfolgreichen Veranstaltung einen riesigen Beitrag leisteten! Wr als Abteilung können uns angesichts derartig vieler fleißiger Helfer absolut glücklich schätzen! Danke an alle Sportlerinnen und Sportler sowie Betreuer, die trotz der Wettervorhersagen an diesem Tag nach Zirndorf gekommen sind.