Kreismeisterschaften Mehrkampf - Zirndorf

Gute Laune und tolle Ergebnisse in der Bibertstadt

Zur traditionsreichen Kreismeisterschaft im Mehrkampf sind insgesamt über 110 Sportlerinnen und Sportler mit ihren Eltern und Verantwortlichen nach Zirndorf angereist. Besonders erfreulich zeigte sich der Veranstalter über die Vielfalt der teilnehmenden Vereine, insgesamt konnte unser Abteilungsleiter Walter Huber zusammen mit Zirndorfs Bürgermeister Thomas Zwingel 16 Vereine begrüßen, darunter unteranderem auch Vereine wie TSV Neunkirchen am Brand, ESV Amberg, TSV Langenzenn, LG Neumarkt-Freystadt und TS Lichtenfels, welche nicht dem Kreis Nürnberg/Fürth/Schwabach angehören.

Besonders erfreulich waren die Titelgewinne durch Christoph Hanné (M11) und Marie Wörner (W10). Trotz -1,5 m/s Gegenwind sprintete Christoph in 7,88 sec zu einer neuer 50m-Bestzeit! Auch im Weitsprung steigerte er sich deutlich und blieb lediglich 21 Zentimeter von der 4m-Marke entfernt. Marie zeigte ebenfalls ihre Vielseitigkeit und sicherte sich mit 26 Punkten Vorsprung den obersten Podestplatz.
Doppelte Freude gab es bei der W11, hier mussten sich die Zirndorfer Anna Tillmanns und Antonia Müller lediglich der Ochenbruckerin Rebecca Willimsky geschlagen geben. Eine tolle Leistungsentwicklung zeigte Anna im Sprint und Weitsprung, mit 3,67 m sprang sie so weit wie noch nie – auch die 8,16 sec auf der Sprintstrecke bedeuteten für sie eine Bestmarke! Antonia musste sich mit 23 Punkten Rückstand hinter ihrer Freundin und Trainingskameradin einreihen. Das W10-Podest wurde durch eine gut aufgelegte Elena Wunschik auf Platz 3 komplettiert. Sie konnte ihre Bestmarken beim Sprint und Weitsprung von der diesjährigen Zirndorfer Bahneröffnung mit 9,03 sec und 3,13 m egalisieren.

Die Brandl-Geschwister kamen in ihrer Altersklasse jeweils in der landesoffenen Wertung auf Rang 3. Nachdem die hochgemeldete Lena Schroll das Feld der älteren W12 etwas aufmischte und den Titel nach Roth holte, rückte Amelie in der Kreiswertung auf den Silberrang auf. In der Kreiswertung kam dann somit auch Johanna Westphal auf den Bronzeplatz.

Im ersten Vierkampf ihrer Karriere, konnte Josina Haußmann (W13) sofort die 1,30 m im Hochsprung überwienden. Die übrigen drei Disziplinen verhalfen ihr zum 3. Podestplatz, über die 75 m und an der Weitsprunggrube war sie mit 11,07 sec und 4,01 m jeweils Zweite. Lediglich der Ballwurf mit 20,50 m verhinderte eine bessere Platzierung.

Veit Bestle (M11) musste sich am Ende mit dem 5. Platz zufriedengeben. 3,32 m im Weitsprung und 1,20 m im Hochsprung sind nicht seine Ansprüche und machten eine bessere Platzierung zu Nichte. Ähnlich erging es Hanna Roth (W12).

Zum Abschluss ging es dann im Rahmenwettbewerb noch auf die beiden Stadionrunden. Den sattesten Leistungssprung erlebte erneut Christoph. Er konnte sich um satte 11 Sekunden auf nun erstmaligen 2:50,24 min steigern! Dass in der W11 und W12 der Sieg nur über eine Zirndorferin gehen konnte, war von Beginn an klar. Antonia distanzierte die Zweitplatzierte um fünf Sekunden, Amelie verwies ihre Vereinskameradin Johanna sogar um 10 Sekunden auf Platz 2. Weitere 12 Sekunden später kam dann Luisa Frehner aus Ansbach ins Ziel.

An dieser Stelle gilt erneut unser ausdrücklicher Dank unseren fleißigen Helferinnen und Helfern, unseren Kampfrichtern, sowie auch den fleißigen Kuchenbäckern. Ebenso gilt unser Dank unseren Gästen – den Teilnehmern mit ihren Vereinen und Eltern – welche immer wieder den Weg nach Zirndorf finden!