Kreismeisterschaften Mehrkampf - Zirndorf

Mehrkämpfer treffen sich in Zirndorf

Bereits eine gute Tradition im Kreis Nürnberg/Fürth/Schwabach ist, dass Ende des Jahres die Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer sich in der Bibertstadt einfinden. Knapp 100 Sportler duellierten sich im Drei- oder Vierkampf auf dem Bibert-Sportplatz, besonders erfreulich war auch dieses Jahr wieder, dass einige Vereine außerhalb des Kreises angetreten sind. So konnte Bürgermeister Thomas Zwingel unteranderem Athleten aus Ansbach, Dinkelsbühl und Langenzenn willkommen heißen.

Während der Dreikampf in der W15 an die Athletinnen Susanna Bischoff und Jennifer-Sophie Ziegler ging, konnte Johanna Siegmund in der W13 ihren ersten Wettkampf im aktuellen Jahr absolvieren. Insgesamt blieben 13 Podestplätze in Zirndorf, darunter gleich eine Handvoll Kreismeistertitel!

Tabea Suela Ujkanov konnte sich mit guten Ergebnissen im Weitsprung (3,83 m) und Ballwurf (30,50 m) den Bronze-Platz auf dem Podest sichern. Trainingspartnerin Carolin Hummel kam mit 1322 Punkten auf Rang 5.

Deutlich spannender wurde es dann in der Altersklasse W10. So waren Melissa Scheske und Antonia Müller am Ende des Tages Punktgleich mit jeweils 1139 Punkte, Antonia hatte im direkten Duell in drei der vier Disziplinen leider das Nachsehen und musste sich dann mit Rang 2 zufriedengeben. Lediglich 28 Punkte dahinter landete Anna Tillmanns.

Dass der eigens gegründete Name „Crossbus“ nicht nur Langstrecke kann, haben die Mädchen Hanna Roth, Johanna Westphal und Amelie Brandl schon oft genug bewiesen. So war Amelie einmal mehr die schnellste Sprinterin im Feld der 11-Jährigen, als einzige Läuferin blieb sie mit 7,92 sec unter der acht Sekundenmarke. Knapp an Bestmarken schnupperten auch Hanna und Johanna.

Besonders erfreulich war, dass seit langem einmal wieder auch ein Trio, bestehend aus Jungs, an den Start gehen konnte. Der „alte Hase“ Veit Bestle (M10) sicherte sich mit 932 Punkten den Titel in der M10.
Besser hätte Christoph’s Einstand nicht sein können, in seinem ersten Wettkampf mischte er das Feld der 10-Jährigen auf erkämpfte sich tapfer Rang 3. Eine Platzierung besser konnte sich Lorenz Bischoff in der Altersklasse M11 positionieren, auch er absolvierte im Vorfeld noch nicht allzu viele Wettkämpfe, aber seine Sprint- (8,28 sec) und Weitsprungleistungen (3,71 m) lassen aufhorchen.

Zum Abschluss durften sich dann die Mehrkämpfer noch auf den beiden Stadionrunden verausgaben.
Den Anfang machten hier die Jungs, völlig verausgabt und mit leerem Magen kam Lorenz nach 2:55,34 Minuten im Ziel an. Die U14-Mädls um Tabea, Carolin und Johanna Siegmund setzten die Devise „einen 800er in der Saison ist Pflicht“ tapfer um und kamen als Trio über die Ziellinie.

Begeisterung pur gab es dann aber zum Abschluss des Wettkampftages durch die weiblichen Läuferinnen in der Altersklasse U12. Während es auch für Anna Tillmanns der erste 800 m-Lauf der Saison war, überraschte sie alle. So setzte sie sich als Tempomacherin vor das Feld der Routiniers um Amelie Brandl und Anni Knoblich (LAC Quelle Fürth) und brachte so einige Zuschauer und Trainer ins Staunen. Härter hätte sich Amelie den Sieg jedoch nicht erarbeiten können, beinahe 200 m vor dem Ziel kam es zum Langsprint der beiden Duellanten. Insgesamt wieder ein tolles kompaktes Ergebnis der 800 m-Läuferinnen.

Wir sagen danke!
Zu guter Letzt geht unser Dank an alle Helferinnen und Helfer sowie Kampfrichter. Ebenso gilt unser Dank den Vereinen mit ihren Athletinnen und Athleten, welche den Weg nach Zirndorf gefunden haben!

Wir sehen uns in 2018 ..