Mehrkampfkreismeisterschaften Schüler/-innen A-D - Zirndorf

Erstellt: Samstag, 24. Juli 2010 00:00
Geschrieben von Matthias Heller
Zugriffe: 1886

Am 24.07.2010 war es wieder so weit und unsere Abteilung veranstaltete die diesjährigen Mehrkampfkreismeisterschaften der Schüler/-innen A-D. Mit zahlreichen Athleten und Helfern schafften wir es den Wettergott gnädig zu stimmen und es blieb für den gesamten Wettkampf trocken. Nach der Eröffnung durch unseren Abteilungsleiter Walter Huber und Zirndorfs Bürgermeister Thomas Zwingel konnte um 10.30 Uhr der Wettkampf beginnen.

Auch der TSV war auf unserem Heimatsportplatz zahlreich vertreten, und wir konnten uns mit insgesamt 16 von 95 gemeldeten Athleten beweisen.

Unsere jüngste Teilnehmerin im Feld war Carina Schreiner (W7). Carina bestritt den Wettkampf zusammen mit der ein Jahr älteren Miriam Förster (W8) und unseren zwei Vertreterinnen der Altersklasse W9 waren Emily Dörr (W9) und Ariane Förster (W9). Unsere Vier eröffneten den Wettkampf um 11.00 Uhr mit dem Weitspringen. Carina konnte sich nach drei Sprüngen als einzige Teilnehmerin ihrer Altersklasse über 2,35 m freuen. Mehr Konkurrenz gab es dann schon bei der W8, wo insgesamt 6 Teilnehmerinnen am Start waren. Miriam sprang auf 2,84 m und belegte damit Rang 4, welchen sie im weiteren Wettkampf auch nicht mehr hergab. Emily flog nicht ganz so weit und konnte mit 2,55 m doch zufrieden sein. Ariane ging als klare Siegerin aus dem Weitsprung hervor und sprang auf 3,28 m. Nach dem Weitsprung ging es für die vier gleich weiter zum Schlagballwurf. Hier konnte Carina mit 13,00 m weitere wichtige Punkte für ihren späteren Sieg sammeln. Während Miriam mit ebenfalls 13,00 m ihren vierten Platz und Ariane mit 14,50 m ihren ersten Platz verteidigten konnte, konnte Emily mit 19,00 m deutlich Boden gut machen und war nach dem Schlagballwerfen schon auf dem Weg zum Treppchen. Im abschließenden 50m Sprint konnten unsere vier ebenfalls gute Leistungen erzielen und Ariane belegte nach 8,7 Sek. mit 842 Punkten Platz 1. Emily schaffte nach 9,8 Sekunden und insgesamt 710 Punkten den Sprung auf Platz 3. Miriam verpasste den Sprung auf Platz drei und belegte nach 9,6 Sek. und 682 Punkten Platz 4.  Ungefährdet sprintete Carina in 10,1 Sek. zum Sieg mit 571 Punkten.

Die D-Schüler wurden vertreten durch die Zwillinge Jannik und Julian Ullrich (M8). Die beiden eröffneten den Dreikampf mit dem Weitsprung. Jannik zeigte sich mit 2,64 m zufrieden nachdem er seinem Bruder Julian nicht glauben konnte, dass dieser auf 2,30 m gesprungen ist. Zweite Disziplin für die beiden war der Sprint über 50 m. Nach dem Start sprinteten die beiden in 10,2 Sekunden ins Ziel. Vor der Siegerehrung hieß es noch den Schlagball möglichste weit zu werfen. Hier konnte sich wieder Jannik durchsetzen und erreichte mit 16,0 m und damit 469 Punkten Platz 4. Julian wurde mit 343 Punkten und 10,0 m siebter.

Unser C-Schüler Micha Grosch (M10) kam auch zum erstenmal in den Genuss eines Hochsprungwettkampfes. Mit eben dieser Disziplin ging für Micha der Wettkampf bereits direkt nach der Begrüßung um 10:30 Uhr los. Ganz ohne Trainerbegleitung sprang Micha auf 1,09 m und war damit in guter Gesellschaft in seiner Altersklasse. Vor dem Schlagballwurf über 22,50 m ging es für Micha noch zum 50 m Sprint. Nach 8,8 Sekunden erreichte Micha die Ziellinie und konnte sich auf dem Schlagballwurf vorbereiten. Nach dem Weitsprung (2,94 m) war auch für Micha der Wettkampf bereits vorrüber und er erreichte mit 938 Punkten Platz 6.

Unsere C-Schülerinnen die zum erstenmal einen Vierkampf bestritten, wurden durch Corinna Szedlak (W10), Michaela Blank (W11) und Lena Heindel (W11) vertreten. Während unsere D-Schülerinnen beim Weitsprung waren ging es für die drei zum Schlagballwurf. Corinna erzielte nach drei Würfen 12,50 m, bei Michaela landete der Ball bei 22,00 m und Lena erreichte mit 19,50 m auch noch einen guten Ausgangspunkt für den anschließenden 50 m Lauf. Michaela lief von unseren drei die schnellste Zeit mit 7,9 Sek. Lena kam drei Zentel später mit 8,2 Sek. ins Ziel. Corinna konnte sich mit 9,8 Sekunden weiter im Feld behaupten. Ohne Pause ging es dann sofort zum Weitsprung wo die drei mit den widrigen Verhältnissen fertig werden mussten. Am besten zurrecht damit kam noch Lena welche nach drei Sprüngen auf 3,56 m sprang. Nicht zufrieden nach 3,43 m mit ihrem Weitsprung war Michaela und Corinna, die 2,68 m flog, konnte sich weiter Punkte sichern. Nach einer längeren Pause ging es dann noch zum abschließenden Hochsprung. Corinna wurde nach übersprungenen 0,96 m fünfte mit 780 Punkten während sich Michaela nach ebenfalls 0,96 m mit 1191 Punkten auf Platz 6 diesesmal vor Lena, die nach 1,02 m auf 1188 Punkte kam, einordnete.

Einzige B-Schülerin der Abteilung war Katrin Wunder (W12). Katrin war nach der ersten Disziplin dem Weitsprung mit 3,50 m nicht zufrieden. Aber bereits im 75 m ersprintete sich Katrin eine neue persönliche Bestleistung mit 11,7 sek. Die höchste Höhe unserer Athleten des heutigen Tages mit 1,33 hatte die zweite persönliche Bestleistung zur Folge. Zum Abschluss ging es dann für Katrin zum Schlagballwurf. Nach einem Wurf über 27,50 m erreichte Katrin einen guten fünften Platz mit 1486 Punkten.

Katrin wurde begleitet von den beiden B-Schülern Martin Mayer (M12) und Tim Rösiger (M12). Für beide ging es im Vierkampf hoch und runter. Während Tim mit seinem Weitsprung über 3,30 m gar nicht zufrieden sein konnte lief es für Martin deutlich besser und er sprang auf 3,63 m. Im Anschluss hieß es sich über 75 m zu beweisen. Martin erreichte nach 11,8 sek. das Ziel. Für Tim war der Sprint nach 12,2 sek. beendet. Vorletzte Disziplin für die beiden war der Hochsprung. Nach Wochen des verzweifelns im Training gelang Tim doch der Sprung über 1,15 m und konnte damit wieder endlich an seine früheren Leistungen anknüpfen. Für Martin ging es über 1,09 m womit er nicht so zufrieden sein konnte, da er im Training schon höhere Höhen überquert hat. Nach der letzten Disziplin konnten die beiden doch recht zufrieden sein. Martin wurf den 200g Ball auf 23,50 m während Tim mit 33,50 m eine neue persönliche Bestleistung erreichte. Tim wurde mit 1193 Punkten fünter und Martin belegte mit 42 Punkten dahinter (1151 Punkte) Platz 6.

Nachdem wir am Donnerstag schon befürchteten es gäbe keine Kreismeisterin bei den A-Schülern haben sich dann am Donnerstag doch noch ein paar Athleten entschieden am Wettkampf mitzumachen. Sehr zu unserer Freude! Bei der W14 waren gleich zwei Athletinnen am Start. Tanja Rühl ließ sich im letzten Training vor dem Wettkampf doch noch von ihrer Freundin Denise Ittner überreden am Vierkampf teilzunehmen. Für die beiden ging es zusammen mit Julia Pirner (W15) nach der Eröffnung zum 100m Sprint. Im Wettkampf liefen die drei gegen den in der M15 startenden Max Zenger. Schnellste der Drei war Tanja, die nach 14,6 sek. im Ziel ankam. 0,3 sek. dahinter erreichte Julia in 14,9 sek. die Ziellinie. Mit 15,5 sek. begann für Denise der Wettkampf mit einer persönlichen Bestleistung über 100m. Nachdem Sprint hieß es für die drei sich die Kugel zu schnappen und diese möglichst weit zu stoßen. Ihr Trainer musste den dreien nochmals klar machen, dass man beim Stoßen nicht werfen darf. Nachdem Denise Kugel bei 5,37 m landete stieß Tanja die Kugel auf 7,01 m und Julias Kugel blieb bei 6,62 m in der Grube stecken. Mit dem anschließenden Hochsprung konnten alle drei sehr zufrieden sein. Anscheinend hatten die drei sich zum Ziel gesetzt das jeweils eine bei der nächsten Sprunghöhe ausschied. Julia überquerte zum letzen mal bei 1,25 m die Latte während für Tanja nach 1,28 m der Hochsprung zu Ende war. Die zweithöchste Höhe aus Zirndorfer Sicht des heutigen Tages erreichte Denise mit 1,31 m. Zum Abschluss ging es für die drei dann noch zum Weitsprung. Julia sprung mit 3,72 m auf insgesamt 1471 Punkten und wurde damit Kreismeisterin. Denise landete bei 3,80 m in der Sandgrube und wurde mit 1416 Punkten dritte. Ebenfalls Kreismeisterin wurde Tanja Rühl nach einem Sprung über 4,17 m und 1583 Punkten.

Dank zahlreicher Helfer konnten wir den Wettkampf genau nach Zeitplan durchziehen und unsere Athleten konnten sehr zufrieden mit ihren Leistungen sein und sich damit auch in die wohlverdienten Sommerferien verabschieden. Ein besonderer Dank gilt hier auch noch mal den Eltern, die sich als Helfer oder Bäcker (Kuchen) zur Verfügung stellten.