Corona-Sportfest - Aschaffenburg

Drucken

Zirndorfer Athleten nehmen Fahrt auf

Bereits 2020 haben Zirndorfer Sportlerinnen und Sportler die Reise ins unterfränkische Aschaffenburg angetreten, damals zum frisch ins Leben gerufene „Corona Sommersportfest“. Zwei Jahre später stecken wir zwar nicht mehr ganz so tief in der Pandemie, dennoch blieb der Namen und der Wettkampf zugleich.

Bereits früh morgens ging es mit einem Bus los, denn man hatte zwei Stunden Autofahrt vor sich und Hürdensprinter Christoph Hanné musste sich bereits um 10:20 Uhr den 80 m Hürdenwald stellen. Am Ende hatte er mit 12,54 sec seine zweite Bayerische Quali im Sack. Anschließend ging es zusammen mit Stefan Ovcharov und Veit Bestle über die längere Sprintdistanz, denn 100 m in den Block.

Während Christoph und Stefan sich im gleichen Lauf duellieren konnten, kam Veit einen Lauf später zum Zug. Hier konnte Christoph seine starke Sprintzeit von der heimischen Bahneröffnung mit 13,05 sec leider nicht ganz bestätigen, Stefan zeigte sich mit 13,34 sec erneut start verbessert. Veit lief als zweiter in seinem Lauf über die Ziellinie und konnte sich ebenfalls über eine neue Bestleistung (13,47 sec) freuen.

Die Mädl's Josina Haußmann und Amelie Brandl stellten sich auch der Sprintgeraden sowie den später stattfindenden halben Stadionrunde. Josina konnte mit 14,09 sec und ihre Bestleistungen zum Teil stark verbessern und ist nach zwei Jahren Wettkampfabstinenz wieder auf dem Weg zu alter Stärke. Amelie hatte an diesem Wochenende ihre erste Doppelbelastung der Saison, nachdem sie tags zuvor noch zur Deutschen Quali über die Stadionrunde sprintete sollten nun die Unterdistanzen getestet werden.  Mit 13,04 sec blieb sie erneut knapp über ihrer letztjährigen Bestleistung, dafür konnte sie ihre 200 m Bestmarke aus der Halle um zwei Zehntel auf nun 26,42 sec drücken.

2020 betrat Veit letztmalig einen Kugelstoßring, nun konnte er seine alte Bestleistung mit 10,62 m um fast drei Meter übertreffen und das mit der jetzt schwereren 4 kg-Kugel!

Abschließend ging es standesgemäß zum örtlichen Italiener!