Kreisvergleich - Wendelstein

Titel beim Kreisvergleich verteidigt

Gegen Saisonende stehen überlicherweise die gewohnten Vergleichskämpfe an. Dieses Jahr wurde der Kreisvergleich der mittelfränkischen Kreise auf der Kreissportanlage in Wendelstein durchgeführt. Pünktlich um 11:30 Uhr konnte der Kreisvorsitzende des Kreises Roth-Weißenburg und zugleich Bürgermeister der Stadt Roth Ralph Edelhäußer 145 Athleten begrüßen. Die einzelnen Kreise nominierten im Voraus die besten Sportlerinnen und Sportler für diesen Wettstreit der fünf Kreise - Erlangen hat ihre Mannschaft abgemeldet.

Als um 12:00 Uhr dann die ersten Disziplinen gestartet wurden, zeichnete sich sofort der Verlauf des Wettkampfes ab. Beispiel hierfür war Anton Sobolevski im Hochsprung. Mit einer Bestleistung von 1,99 m angereist war es dieses Mal ein leichtes Spiel. Eingestiegen, aufgehört und gewonnen mit 1,82 m und somit die ersten 11 Punkte für den Kreis Nürnberg-Fürth-Schwabach eingeheimst.

Einen ebenso soliden Auftritt legte der Altenberger Giuseppe Di Maggio ab. Bei der gestrigen Schülerolympiade ist er mit 1,70 m im Hochsprung noch Bestleistung gesprungen. Einen Tag später sollten weitere beim Kugelstoßen und Hürdensprint folgen. Beim Sprint über die Böcke fehlten ihm am Ende fünf Hundertstel zur Bestleistung. Dennoch waren es durch den Altenberger am Ende 20 Punkte.

Nachdem 2008 Marcus Grun das letzte Mal einen Kreisvergleich besuchen konnte, damals noch als Athlet, ging es bei der diesjährigen Ausführung zusammen mit Svenja Farthöfer nach Wendelstein. Nominiert wurde sie anfangs ausschließlich für den Ballwurf. Gleich im ersten Versuch setzte sie auf ihre Bestweite vier Meter drauf und so landete der Ball bei 37,00 Meter. Anschließend kam die Überraschung für alle Beteiligten. Die Verwantwortlichen hatten mit vielen Absagen und Ausfällen bei der weiblichen Jugend U14 zu kämpfen und so durfte Svenja noch in der 4 x 75 m Staffel auf die Bahn.

In der Besetzung Bitterwolf, Lia-Sophie - Zinner, Maja-Zoe - Wörlein, Hannah - Farthöfer, Svenja erkämpfte sich das Quartett einen guten 3. Platz und machten es somit besser als die Jungs, welche den Stab beim letzten Wechsel trotz 50 m Vorsprung nicht sauber übergeben konnten und somit disqualifiziert wurden.

Des Weiteren war auch Yara Prusko für die 800 m und den Weitsprung nominiert, sie musste leider aus privaten Gründen absagen. Nächstes Jahr hat sie noch einen Versuch, bevor sie in die WJ U18 aufrückt und somit zu alt für den Kreisvergleich ist.

Schlussendlich war die Freude bei Allen groß, denn der Titel konnte mit 385,5 Punkten vor dem heimischen Kreis Roth-Weißenburg (340 Punkten) und dem Kreis Nürnberger-Land mit 325,5 Punkten verteidigt werden.