Kreismeisterschaften - Langenzenn

Solide Leistungen bei Kaiserwetter

Am Samstag, den 16. Juli nahmen in Langenzenn Lena Albig und Viola Leisner (Frauen) seit längerer Zeit wieder an einem Wettkampf im Hochsprung teil. Letztmalig 2012 angetreten war es der erste Wettkampf in dieser Disziplin seit 4 Jahren. Nach Aufwärmen und Einspringen starteten die Beiden dann auch mit Trainer Christian Kägeler an ihrer Seite in den Wettkampf. Nach einigen ordentlichen Sprüngen ließen sich die Beiden bei den 1,40 m zu sehr von der eigenen Nervosität u.a. bedingt durch die sehr niedrige Hochsprungmatte beeinflussen. Diese niedrigere Matte hatte den Effekt, dass es optisch so wirkte, als läge die Latte durch den viel größeren Abstand zwischen ihr und der Matte einige Zentimeter höher als in Wirklichkeit. Oder einfach: "Das sieht so hoch aus!"

Mit einer Höhe von 1,35 m, die die Beiden souverän überquerten, mussten sie sich mit einer recht bescheidenen Leistung zufrieden geben. Gemeinsam mit ihrem Trainer Christian werteten Beide dies aber als Ansporn, wieder intensiver Hochsprung zu trainieren und die v.a. bei Viola dagewesene Routine im Wettkampf und vor allem bei größeren Höhen wieder zu gewinnen. Für Lena war dies erst der zweite Wettkampf im Hochsprung überhaupt. Nach vorheriger guter Leistung im Training ist es auch für sie ein Ansporn, nächstes Mal höher zu springen.

Anschließend gingen Lena und Viola noch über 100 m an den Start. Das Ergebnis hiervon bot dann Grund zur Freude und war zumindest teilweise ein Trost über die vorherige Leistung. Nach 13,67 s beendete Lena den Lauf und konnte damit zeigen, dass sie im Sprint etwas zu bieten hat. Viola kam knapp dahinter mit 14,08s ins Ziel, was auch für sie eine gute Leistung ist.
Bei Lena war die Freude auch deshalb groß, weil sie sich erst nach dem Hochsprung kurzentschlossen zum 100 m-Lauf nachgemeldet hatte. Eine gute Entscheidung!

Der dritte Aktive, der an diesem Samstag in Langenzenn an den Start ging, war Julian Luber (Männer). Er trat über die 100 m und 200 m im Sprint an. Nach in den letzen Monaten verstärktem Training überquerte er die Ziellinie nach 100 m bei einer Zeit von 12,12s. Mit diesem Ergebnis zufrieden folgte für ihn bald darauf der Sprint über die 200 m. Hier könnte er auf den letzten Metern nach der Kurve noch mehr Ausdauer und Sprintkraft brauchen, meinte er nach dem Lauf selbst. Auch für ihn war dies wieder der erste Wettkampf seit mehreren Jahren, bei dem er zum Sprint antrat.

Auch drei Jungspunde waren im Gepäck dabei. Das Trio um Susanna Bischoff, Selina Diezel und Alina Beigel konnten auf der Bahn die letzten Wochen Training abrufen. Susanna ist somit zum ersten Mal unter 14 Sekunden geblieben, am Ende waren es gute 13,96 sec. Auch für Selina und Alina ist in Langenzenn eine Bestzeit herausgesprungen.

Glück mit dem Wetter hatten die Zirndorfer Athleten an diesem Tag auf jeden Fall, Spaß hat es auch gemacht und es war ein Wettkampf, der die Motivation wieder vorantreibt!