20. nationales Sprungmeeting - Eppingen

Bibertstädtlerin schafft die Sensation

Top Bedingungen beim nationalen Sprungmeeting an Fronleichnam, auch bei der 20. Auflage konnte der TV Eppingen Weltklasse-Athleten auf seiner heimischen Anlage begrüßen.

Hochspringerin Ariane Friedrich hat auf ihrem Weg zurück in die nationale Spitze am Donnerstag in Eppingen Station gemacht. Es war der erste Freiluft-Wettkampf der Athletin der LG Eintracht Frankfurt seit dem 21. Juni 2013, als sie in Bühl 1,90 Meter überquerte. Die neun stand diesmal noch nicht hinter dem Komma: 1,83 Meter bescherten der WM-Dritten von 2009 Rang zwei.

Tina Pröger ist zusammen mit ihrer Trainingsgruppe um Dimitri Antonov in Eppingen an den Start gegangen. Perfekter hätte der Dreisprung-Auftakt in die neue Saison nicht laufen können. Nachdem Pröger bei den letztjährigen Bayerischen Meisterschaften in Aichach beim Dreisprung an den Start gegangen ist, ging es nun nach knapp einem Jahr um die Norm für die Deutschen Meisterschaften. Die anfänglichen Versuche um die 11,90 m spiegelten noch nicht ihren Anspruch wieder. Aufgrund der anfänglich fehlenden Geschwindigkeit waren diese Versuche auch deutlich kürzer als der letzte "Jump", hier überbot sie die Quali für die Meisterschaften Ende Juli in Bochum-Wattenscheid um 5 Zentimeter. Nach dem Wettkampf blickte Pröger selbstkritisch auf ihre Leistung zurück: "12,05 m zum Auftakt sind sehr gut jedoch ist der Step noch eine Katastrophe. Nun müssen wir in den nächsten Wochen an den Feinheiten arbeiten, dann geht es noch mindestens einen halben Meter weiter."

Mit ihrer Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften mussten wir tief in den Geschichtsbüchern graben. Der letztmalige Start eines Zirndorfer Leichtathleten liegt mehr als 10 Jahre zurück.