Schülerolympiade - Altenberg

Lachende Gesichter zum Saisonfinale

Es war schon die 28. Auflage der Schülerolympiade in Altenberg und die dritte Auflage als Finale-Veranstaltung für den KiLa-Mittelfranken-Cup.

Auch dieses Jahr ging es für unsere jüngsten Athleten das letzte Mal für diese Saison bei dem Finale des Kinderleichtathletik-Cups 2017 in Altenberg an den Start. Bei sonnigem Wetter und starker Konkurrenz zeigten unsere Bibertstädtler-Blitze (U10) – diesmal vertreten durch Lenny Zechentmayer, Marie Wörner, Elena Wunschik, Jonas Seling, Alissa Bader, Melanie und Leonie Gilginberg - und unsere Bibertstädtler-Kids (U10) - vertreten durch Fabian Gerber, Charlotte Förster, Nele Kunzmann, Luke Rohmer und Nicola Rosenberg – in Disziplinen, wie „Hochweitsprung“ oder „Medizinballstoßen“ ihr Können.

In der Tageswertung konnten sich unsere Bibertstädtler-Blitze mit einem tollen dritten Platz eine Medaille sichern. Unsere Bibertstädtler-Kids landeten auf dem tapferen siebten Platz. Nachdem undankbaren 4. Platz im Vorjahr konnte, die "Blitze" nun das Podest mit dem ebenfalls 3. Platz bei der Cup-Wertung zurückerobern. Unsere "Kids", einige haben noch der U8 angehört, kämpften sich hier auf einen wohlverdienten sechsten Platz.

Am Nachmittag ging es dann zur Leichtathletik über, so wie wir sie von den Olympischen Spielen kennen. Durch die kurzfristige, krankheitsbedingte Absage von Christoph Hanné schrumpfte das Team auf Anna Tillmanns, Antonia Müller (beide W10), Amelie Brandl (W11) und Veit Bestle (M10) – die bereits gemeldete Tabea Ujkanov wurde zum Kreisvergleich entsandt. Dem Ausrichter, den TSV Altenberg, plagten aber ganz andere Sorgen. Denn es haben sich über alle Altersklassen lediglich 15 Teilnehmer/-innen gefunden – eine sehr erschreckende Bilanz und das Rekordtief!
Zurück zum Sportlichen. Der Zeitplan wurde angepasst, sodass die Disziplinen altersklassenübergreifend zusammengelegt wurden. Den Auftakt lieferte der Sprint, hier konnten die Zirndorfer bereits ein Ausrufezeichen setzen. Im anschließenden Weitsprung konnte zumindest Amelie ihre Trainingsleistung abrufen und setze mit 3,85 m eine neue Bestmarke in den Sand.

Beim Ballwurf kamen die Schwachstellen der sonst sehr ausgewogenen Mannschaft zum Vorschein. Lediglich Antonia schaffte es mit 23,00 m keine Punkte auf ihre Konkurrentin aus Lauf zu verlieren.

Im abschließenden Hochsprung überraschte vor allem Veit der mit einer exzellenten Lattenüberquerung Höhe um Höhe schaffte und das Publikum begeisterte – 1,18 m waren es am Ende und eine satte Steigerung seiner Bestmarke um 14 Zentimeter.
Anna schaffte mit 1,06 m im Hochsprung und 20,50 m beim Ballwurf zwei persönliche Erfolge zum Saisonabschluss.