Deutsche Meisterschaften U23 - Leverkusen

Gemischte Gefühle im Norden

Bei Deutschen U23-Meisterschaften dreht Jessie Maduka (ART Düsseldorf) zur Höchstform auf. Vergangenes Jahr schnappte sich die 21-Jährige in Wattenscheid mit Bestleistung von 13,16 Metern den Titel, in Leverkusen drehte Jessie Maduka die Zahlen hinter dem Komma um und pulverisierte ihren Hausrekord um satte 45 Zentimeter. Unsere Springer Tina Pröger wollte beim Dreisprung am Sonntag den Weitsprung am Tag zuvor vergessen machen. Es lief zwar immerhin ein bisschen besser als noch vor zwei Wochen in Oberteuringen, aber 5,84 m entsprechen dennoch nicht ihren Ansprüchen.

Tags darauf ging es in der Mittagshitze erneut zum Balken. Mit einer konstanten Leistungssteigerung und einem ungültigen Versuch rückte Pröger im letzten Sprung bis auf drei Zentimeter an ihre Bestleistung heran. Dass die Bedingungen vor Ort nicht ideal waren, zeigten die drei Athletinnen Leonie Neumann (LG Filder), Larissa Blank (VfB Stuttgart 1893) und Imke Daalmann (SC Preußen Münster) aus Westfalen und Württemberg, das Trio musste ohne gültigen Versuch die Heimreise antreten.

Für die Zirndorferin war es nach dem 8. Platz am Tag zuvor nun der 7. Platz.