BLV Ländervergleichskampf U18 - Brixen/ITA

Backer sammelt internationale Erfahrungen

Das Brixia Meeting ist einer der traditionsreichsten Vergleichskämpfe der Geschichte. Für die Athleten der U18-Kategorie ist das Meeting eine Pflichtveranstaltung von großer Bedeutung. Ein Sieg hier zeugt von einem großen Potential für eine zukünftige große Karriere in der Leichtathletik. Aber das Brixia Meeting ist mehr, es ist vor allem ein Mannschaftswettkampf für italienische und mitteleuropäische Teams, der auf kontinentaler Ebene seinesgleichen sucht.
Die erste Ausgabe des Meetings fand am 5. September 1982 statt. Der damalige Name „Interregionales ESAGONALE für Clubs“ blieb bis 1987 bestehen. Über 800 Athleten, Betreuer, Trainer und Physiotherapeuten haben die Brixner Raiffeisen Arena bei der diesjährigen 35. Auflage bevölkert.

Es ist schon ein kleines Märchen, denn Anfang Mai hat noch niemand damit gerechnet, dass bei diesem Sportfest eine Bibertstädtlerin an den Start gehen würde. Normalerweise werden die Vergleichskämpfe in erster Linie mit Kaderathleten bestückt, obwohl eine solche Zugehörigkeit bis dato nicht vorhanden war, konnte Miriam Backer dennoch für Aufsehen sorgen. Bei der Bahneröffnung in Forchheim fiel ihr Langhürdensprint dem zuständigen Landestrainer sofort auf. Wenige Tage später ist die Einladung in den Briefkasten geflattert.

Bis zum Startschuss, am Sonntag um 10:00 Uhr Ortszeit, konnte Miriam es immer noch nicht fassen, dass sie nun „blau“ trägt.
Mit dem exzellenten Lauf verbessert sie sich nicht nur um sieben Zehntel auf nun 14,25 sec – sie konnte auch diesen Lauf für sich entscheiden.
Als Hürdenläuferin nominiert, durfte sie sich dann auch noch für die Stadionrunde die Spikes schnüren. Drei Stunden nach ihrem ersten Lauf, stand sie dann aufgrund des nun einsetzenden Regens völlig durchnässt am Start. Nach 63,61 sec war es dann eine weitere Bestleistung auf italienischem Tartan.

Alle guten Dinge sind drei, das dachten sich dann wohl auch die Landestrainer als Mona Mayer für die Staffel ausfiel und somit Miriam ins Quartett gerutscht ist. Zusammen mit Vanessa Neubauer, Nina Bauch und Louise Wieland erkämpften sich die bayerischen Mädl's Platz 3 - 47,99 sec.

Am Ende konnte Backer mit ihren Einzelplatzierungen sieben und fünf sowie der Staffel stolze 45 Punkte zum Mannschaftsergebnis besteuern. Der Sieg ging in einem Herzschlagfinale zum 4. Mal in Folge an unsere Nachbarn aus Baden-Württemberg (506) vor den starken Teams aus Slowenien (505,5 Punkte) und der Lombardei (500 Punkte). Das Team Bayern kam dank einer guten Mannschaftsleistung auf Rang 4 (441 Punkte.) Herzlichen Glückwunsch an unsere Sprinterin!