Kreismeisterschaften Mehrkampf - Ipsheim

Bibertstädtler in den Weinbergen oben auf

Am Vormittag die Kinderleichtathletik, am Nachmittag Mehrkampfmeisterschaften - vom Zeitplan her erinnert das bisschen an die eigene Bahneröffnung. Fast hätten wir mit einem Bus anreisen können, denn lange ist es her, dass wir mit 21 Athleten eine Veranstaltung besucht haben. Am Vormittag stellten wir erneut mit den Mannschaften Bibertstädtler Blitz und Bibertstädtler Kids zwei erfolgreiche Teams in der U10.

Melanie und Leonie Gilginberg, Lenny Zechentmayer, Marie Wörner, Elena Wunschik, Niklas Lieber, Jonas Seling (Biberstädtler Blitz) sowie Luis Roth, Nicola Rosenberg, Alissa Bader, Luke Rohmer, Fabian Gerber, Moritz Westphal und Arne Pfeffer (Biberstädtler Kids) mussten sich insgesamt gegen 12 weitere Teams aus Mittelfranken beweisen. Die letzten Wochen wurde fleißig an den geforderten Disziplinen wie Wechselsprünge durch Fahrradreifen, der Weitsprungstaffel oder der Hindernis-Sprint-Staffel gefeilt. So standen nach dem Erfolg auf der heimischen Bahn nun auch wieder die Blitz-Kinder auf dem obersten Podestplatz, gefolgt von ihren Trainingsfreunden auf Rang 9. Am Ende waren nicht nur die Kinder und Eltern positiv gestimmt, sondern auch Trainerin Kathrin Maurer.

Für die Sportler der Altersklasse U12 geht es derzeit auch Schlag auf Schlag weiter. Nachdem erst vor drei Tagen in Veitsbronn die beiden Stadionrunden absolviert wurden, ging es nun für die Schützlinge Anna Tillmanns, Antonia Müller (beide W10), Veit Bestle (M10), Hanna Roth, Amelie Brandl und Johanna Westphal (alle W11) zum Vierkampf. Besonders bei dem jüngeren Jahrgang, welcher dieses Jahr frisch in die U12 aufgerückt ist und nun zum erstem Mal einen Hochsprungwettkampf absolvieren musste, war der Respekt vor der Latte durchaus spürbar. Somit war die Freude bei der Siegerehrung umso größer als Antonia (1135 Punkte) und Anna (1054 Punkte) im größten Feld des Nachmittags - 21 Athletinnen gingen an den Start - auf die Ränge 5 und 9 kamen.

Deutlich kleiner war dann schon die Beteiligung bei dem älteren Jahrgang der U12. Einen fast schon exzellenten Wettkampftag erwischte Hanna Roth. Alle Teildisziplinen absolvierte sie mit persönlichen Bestleistungen, so war am Ende die Freude besonders groß als es mit Platz 3 (1295 Punkte) zu einem Podestplatz gereicht hat. Obwohl Amelie Brandl den Sprint deutlich für sich entschied und auch im Weitsprung die zweitbeste Weite erzielte, scheiterte sie aufgrund des Hochsprungs und vor allem des Ballwurfs mit Rang 4 (1260 Punkte) knapp am Podest. Johanna Westphal (1143 Punkte) komplettierte das U12-Feld durch Platz 6, auch für sie gab es Bestleistungen im Ballwurf und Hochsprung.

Der Hahn im Korb war am Nachmittag einmal mehr Veit Bestle. Auch er konnte sich in allen Teildisziplinen deutlich verbessern, allein beim Weitsprung konnte er sich um 47 Zentimeter auf jetzt 3,74 m steigern. In seinem ersten Hochsprungwettkampf scheiterte er mit 0,98 m denkbar knapp an der Metergrenze - dennoch reichte es für Veit am Ende zu Silber! Nach den beiden 800 m-Läufen in Forchheim und Veitsbronn war dieser Erfolg für in umso wichtiger.

Besonders erfreut war der Trainerstab, dass nach zwei Jahren Wettkampfpause Tabea Ujkanov (W13) wieder einen Wettkampf absolvieren konnte. Zuvor plagten sie diverse Verletzungen und so war auch kaum ein Training möglich. Sie musste sich lediglich mit ihrer Trainingskameradin Tenea Koch duellieren. Beide Athletinnen verdrängten die Sportlerin aus Höchstadt Josephine Kunz somit auf Platz 3.