Abendsportfest - Veitsbronn

Die Roten trumpfen weiter auf

Seit mittlerweile 27 Jahren gibt es nun schon das Abendsportfest in Veitsbronn und ist daher auch ein fester Bestandteil im Terminkalender der Kurzsprinter und Mittelstrecker. Mit insgesamt 10 Sportlern sind die Bibertstädtler am Hamesbuck an den Start gegangen.

Von den sommerlichen Temperaturen fühlten sich die vier Nachwuchsstarter der U12 besonders angetrieben. Denn für jeden Einzelnen gab es im Ziel eine neue persönliche Bestleistung. Veit Bestle (M10) konnte sich somit auf 3:29,21 Minuten steigern.

Als dritte Läuferin möchte nun auch endlich Johanna Westphal (W11) unter der 3-Minuten-Marke bleiben, mit 3:01,43 war dies erstmal eine satte Steigerung um fünf Sekunden und Platz 4.

Dejavue. Wir erinnern uns an die Bahneröffnung in Forcheim, die Siege in der W10 und W11 gingen mit Bestzeiten nach Zirndorf. So sollte es nun auch wieder in Veitsbronn sein. Antonia Müller (W10) siegte deutlich überlegen in ihrer Altersklasse. Am Ende hatte sie mit 2:56,41 min 28 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte Leyla Gürer aus Fürth. Noch spannender machte es wieder einmal Amelie Brandl (W11), als die ersten 700 Meter als Trio absolviert wurden, setze unsere junge Läuferin alles auf ihre Spurtstärke und konnte sich so am Ende noch deutlich absetzen und den zweiten Kreismeistertitel (2:47,04 min) nach Zirndorf holen.

Im Anschluss gingen dann direkt unsere Jugendlichen auf die Bahn und wollten dem Nachwuchs in nichts nachstehen. Mit einem lupenreinen Start-Ziel-Sieg konnte Yara Prusko (W14) in 2:27,13 min ihre bayerische Quali nochmals bestätigen.

Einen Ausflug auf die Mittelstrecke wagte auch Kugelstoßerin Zoé Brock und Annika Kokott (beide U18). So waren es am Ende mit 2:51,96 min und 2:57,34 min die Plätze zwei und drei in der Kreiswertung.

Lang ist es her, dass für die Roten gleich drei Viertelmeiler am Start standen. Während die Jungs um Louis Merklein (M) und Pascal Peter (U18) zwei solide Läufe auf die Bahn brachten, konnte Miriam Backer (U18) ihrem Lauf mal wieder einen Stempel aufdrücken. Sie siegte deutlich überlegen in 57,67 sec.

Seinen zweiten Wettkampf in 2017 absolvierte Michael Bischoff (M45), der Langstreckler benötigte für die 3000 m 11:44,65 Minuten.