Bahneröffnung - Zirndorf

Großer Sport in Zirndorf

Ein ganzer Tag vollgepackt mit Leichtathletik, bereits zum vierten Mal lieferte die Zirndorfer Bahneröffnung den Startschuss für viele Athleten in die bevorstehende Saison. Während sich vormittags die Stars von Morgen bei der Kinderleichtathletik duellierten, ging es am Nachmittag mit einem gut ausgewählten Disziplin-Angebot um die ersten Kreismeistertitel der Saison 2017. Zwischen den beiden Kernveranstaltungen, drehten auch dieses Jahr wieder die Läufer beim gesponserten „schnellsten Tausender Frankens“ ihre Runden.

Wie die Jahre zuvor ging es am Morgen bei der Kinderleichtathletik darum, den ersten Wettkampf des Mittelfranken-Cups erfolgreich zu absolvieren. Während in der U8 der oberste Podestplatz nach Katzwang ging, holten sich der Rote "Biberstädtler Blitz" aus Zirndorf in der U10 den begehrten Platz an der Sonne. Die Kids vom LAC Quelle Fürth dominierten das Feld in der U12. Die knapp 100 Kinder hatten sichtlich Spaß, die Heuler oder Schweifbälle möglichst weit ins Feld zu werfen, auch bei der Weitsprungstaffel oder dem Ziel-Weitsprung konnte man erheiterte Kinder sehen.

Für die Laufasse war es zum Teil der erste Formtest. Spannender hätte der Lauf nicht sein können, getrieben vom Preisgeld ging es bei Zwischenspurten nicht nur um die dotierte Siegeszeit sondern auch darum, die Zwischenmarken als Erster zu überqueren. Der Sieg ging mit 2:28,52 min an Marco Kürzdörfer vom LSC Höchstadt/Aisch. Dicht gefolgt von Hindernisläufer Konstantin Wedel (LAC Quelle Fürth), der unter anderem auch einen Zwischenspurt gewinnen konnte und Tobias Budde, ebenfalls vom LSC aus Höchstadt.

Am Nachmittag gab es dann bereits die ersten Quali’s für „Bayerische“. So dominierte regelrecht Hausherrin Miriam Backer das 200m-Feld (25,81 sec). Den zweiten Kreismeistertitel sahnte sie über die 100 m Hürden (15,10 sec) ab. Hier konnte selbst die erfahrene Hürdenläuferin Nele Pirner (LG Nürnberg; 15,98 sec) ihr den Titel nicht streitig machen.

Unterschiedlicher hätte der Wettbewerb bei den Männern nicht sein können, während Harald Köhler (TSV Ipsheim) bereits vielfache Erfahrungen bei Deutschen Seniorenmeisterschaften sammeln konnte, ging es für Louis Merklein vom ausrichtenden Verein zum ersten Mal in den Startblock. Köhler gewann nicht nur den 200 m mit rund 2 Sekunden Vorsprung, sondern drängte auch Nicolai Scheerer (LG Erlangen; 5,60 m) um zwei Zentimeter beim Weitsprung auf Platz 2.

Auch beim jungen, erfahrenen Nachwuchs wurden einige Bestleistungen aus der zurückliegenden Saison bereits eingestellt. So machte Amelie Brandl in der W11 einen Satz auf 3,74 m.
Ebenso konnte das neu formierte Quartett Anna Tillmanns – Antonia Müller – Johanna Westphal – Brandl ihre Bestleistung auf 32,01 sec senken.

Das Orga-Team um Walter Huber und Marcus Grun, welche selbst die Tage zuvor einiges zu erledigen hatten, dankt allen Unterstützern! Ob Helferin oder Helfer, die an den Wettkampfstätten im Einsatz waren oder den lieben Kuchenbäcker/-innen, die unser Buffet mit liebevoll gestalteten Kuchen bereichert haben. Alle 23 Kuchen waren an diesem Tag ausverkauft. Vielen Dank!