Bayerischer DAMM-Endkampf - Alzenau

Erstmals ist es den Männern der Altersklasse M 60 gelungen, den Titel des Bayerischen Mannschaftsmeisters in dieser Altersklasse nach Zirndorf zu holen.

Elf Wettkämpfer sind zu der diesjährigen Meisterschaft nach Alzenau gereist. Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle ist es uns gelungen, eine derart starke Mannschaft (nicht nur zahlenmäßig) auf die Beine zu stellen.

Da waren zunächst die "Altgedienten" Werner Kohnen, Reiner Seeberger, Helmut Hohl, Georg Braun, Wolfgang Bayer-Maidhof, Dr. Wolfgang Baresel, Erwin Gräbner und Kurt Hundhammer. Als Neulinge haben sich Wolfgang Schoeppe, Willi Reichelt und Rudi Ullrich zur Mannschaft gesellt. Alle drei haben die Mannschaft verstärkt und haben mit geholfen, das Punktekonto im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 52 Zähler zu erhöhen.

Der Wettkampf lief eigentlich von Anfang an optimal. Entgegen unserer bisherigen Praxis haben wir diesmal bereits in der ersten technischen Disziplin, dem Kugelstoßen, einen  Punktevorsprung zu unserem Gegner sichergestellt. Kurt mit 10,48 m und Georg mit 9,15 m fuhren die ersten Punkte ein. Reinhold mit 8,50 m und Helmut mit 7,59 m haben die Runde ergänzt.

Nächste Disziplin, Hundertmeterlauf. Obwohl der Gegner den schnellsten Einzelläufer in seinen Reihen hatte, haben wir den Punktevorsprung ausbauen können. Erwin 14,27 sec, Kurt 14,39 sec, Rudi 14,41 sec und Reiner (nach eigener Aussage fürs Sportabzeichen) mit 15,68 sec.

Weiter nach kurzer Pause mit Weitsprung. Der Novize Rudi als absoluter Überflieger mit 4,57 m, Kurt hat noch einen mit 4,21 m in den Sand gesetzt und  Werner ist nach seinem einzigen gültigen Versuch nach 2,96 m Luftfahrt im Sand gelandet. Durch diese Weiten sind wir unserem Gegner um weitere 157 Punkte enteilt. Der Vorsprung jetzt schon sehr beruhigend.

Nun der erneute Auftritt der technischen Abteilung, Diskuswurf. Zwei Neulinge gaben hier ihre  Erstvorstellung. Willi und Wolfgang S.. Willi, zunächst noch leicht blockiert (vom Bewegungsablauf) wegen seiner gerade überstandenen Verletzung, schleuderte den (eigenen) Suppenteller auf 27,62 m. Die beste Einzelleistung lieferte jedoch Wolfgang ab. 32,16 m weit beförderte er die Scheibe aus dem Ring und hat unser Punktekonto noch mal kräftig aufpoliert. Georg konnte mit 26,86 m auch ein Wörtchen mitreden, und Werner hat nach seiner Schulteroperation auch gleich wieder 24,30 m geworfen.

Kaum hatten die Diskuswerfer ihre Geräte wieder eingefettet, da ging's schon weiter mit dem 3000 m Lauf. Zum Glück war Wolfgang B-M. doch noch mitgefahren und galt nach der Erfahrung des Vorjahres als sicherer Sieger. Zusammen mit Erwin ist er die siebeneinhalb Runden angegangen und hat bald alle überrundet. Nach 11:31,27 min war er im Ziel. Erwin, der sich wegen der Staffel nicht zu sehr verausgaben sollte, wurde Zweiter mit 13:45,67 min. Unser Punktestand war noch mal beruhigend angewachsen.

Jetzt musste nur noch der Staffelstab ins Ziel gebracht werden. Vorsichtig wie wir nun mal sind, haben wir für den Fall der Fälle und weil wir es uns personell einfach leisten konnten, eine zweite Staffel aufgestellt. Die Plätze eins und zwei wurden dann auch prompt unter diesen beiden ermittelt. Die Staffel 1 mit Rudi, Erwin, Kurt und Wolfgang B. siegte in 57,02 sec, die Staffel 2 konnte auf der Zielgeraden durch den unwiderstehlichen Endspurt von Wolfgang B-M. mit 62,02 sec den Gegner noch mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung abfangen.

Jetzt war der Sieg perfekt. Mit 5154 Punkten hatten wir das Vorjahresergebnis noch mal um 52 Punkte verbessern können. Der erste Sieg einer Zirndorfer M 60 Mannschaft.

Als wir mit den Mannschaften von Quelle Fürth in den gemeinsamen Bus stiegen um die Heimreise anzutreten, wurde uns auch klar, warum das Busunternehmen ein goldmetallic lackiertes Fahrzeug geschickt hatte. Alle mitfahrenden Mannschaften hatten gesiegt. Die W 40 Damenmannschaft und die M 50 Herrenmannschaft vom LAC waren an diesem Tag ebenfalls die Besten in ihrer Klasse gewesen.