Steffi-Fuchs-Gedächtnissportfest - Dinkelsbühl

Am Donnerstag, den 30.06.2011 ging es für die drei TSV-Athleten Lena Albig (W18), Kevin Ittner (M18) und Marcus Grun (M18) ins 90 km entfernte Dinkelsbühl.
An diesem Tag stand eigentlich das Training im Kalender, dennoch entschieden sich die 3 TSVler für das Steffi-Fuchs-Gedächtnissporrtfest.
Am frühen Nachmittag sah das Wetter noch nicht optimal aus, aber umso näher wir Dinkelsbühl kamen, umso mehr Sonnenstrahlen konnten wir genießen. In Dinkelsbühl angekommen konnte man sagen, war es ein nahezu perfektes Wettkampfwetter!

Um 17.05 Uhr konnte Lena ihre Wettkampfsaison mit dem 100m Sprint eröffnen. Sie startete gleich im 1. Zeitendlauf von zweien, welchen sie mit einer Zeit von 14,07 Sekunden für sich entscheiden konnte (1. Platz).

Nach längerem warten konnten auch endlich die beiden Jungs, Kevin und Marcus, ihre Wettkampfsaison eröffnen, ebenfalls mit dem Sprint über die 100m Distanz.
Bei den Männern gab es aber immerhin 4. Zeitendläufe, Kevin kam in seinem 2. Lauf mit einer Zeit von 13,63 Sekunden auf den 4. Platz.
Marcus startete im anschließenden 3. Lauf. Er konnte diesen Lauf mit einer Zeit von 11,90 Sekunden für sich entscheiden (insgesamt 2. Platz).

Nach dem Sprint artete es in Hektik aus, der Zeitplan war ziemlich eng gesteckt.

Für Lena ging es in den Ring zum Kugelstoßen. Die Kugel landete bei 7,59m im Gras – Platz 3.

Für die beiden anderen Athleten ging es zum Hochsprung.
Hier konnte Kevin seine persönliche Bestleistung um 5 cm steigern, als letzte Höhe übersprang er die 1,57m (2. Platz).
Marcus, welcher sich das erste Mal dem Hochsprung auf einem Wettkampf unterzog, übersprang die Höhe 1,46m (3. Platz).

Als erste in den Wettkampf gestartet konnte Lena auch als erstes den Wettkampf beenden, als letzte Disziplin an diesem Tage stand für sie der Diskuswurf auf dem Zeitplan.
Auch sie hat das erste Mal auf einem Wettkampf den Diskus aus dem Ring geworfen. Bei ihr landete der letzte Versuch bei 21,47 m auf der Wiese (Platz 3).

Kevin musste seine 3. Disziplin an diesem Tage leider passen. Aufgrund des Hochsprunges schaffte er es nicht rechtzeitig beim Kugelstoßen anwesend zu sein.

Der letzte im Bunde, welcher an diesem Wettkampftag noch aktiv werden musste war Marcus. Für ihn stand vor dem Speerwurf aber noch der Weitsprung an.

Hier konnte er eine positive Meldung hinterlassen, er hat in diesem Wettkampf jedes Mal den Absprungbalken getroffen – was er von letzter Saison nicht behaupten kann. Ãœber die Weite lässt sich noch streiten, hier wär deutlich mehr als 5,47 m drin gewesen (1. Platz).

Mit 15 minütiger Verspätung kam er zum Speerwurf, nach gefühlten 2 Stunden und auslassen des letzten Versuches konnte er den Wettkampf sowie den Speerwurf mit einer Weite von 32,25m (2. Platz) beenden.

Um 20:30 Uhr konnten die 3 TSVler die ca. 1 stündige Heimreise ins fränkische Zirndorf antreten. Zum WM-Spiel der Frauen kamen sie leider nicht pünktlich, als kleiner Trost blieb ihnen nur noch die 2. Halbzeit gegen Nigeria.