Bayerischer DAMM Endkampf - Bamberg

Die DAMM, eine jährliche Pflichtveranstaltung der LA-Senioren, führte die Wettkämpfer in diesem Jahr nach Bamberg. Es war das fünfundzwanzigste Mal in Folge, dass die Senioren an dieser Veranstaltung teilnahmen. Begonnen hatte die Serie 1988 in Coburg. Zum ersten Mal dabei und gleich gewonnen. Besser geht es eigentlich nicht mehr.

Nun ja, seitdem hat sich einiges geändert und von der "Urmannschaft" aus dem Jahr 1988 waren nur noch Rudi Ullrich und Kurt Hundhammer mit dabei.

Während wir vor 25 Jahren keinerlei Besetzungsprobleme hatten, war es diesmal schon schwierig eine komplette Mannschaft auf die Beine zu stellen. Das ist dann doch noch gelungen, zumindest auf dem Papier.

Neun Wettkämpfer waren letztendlich einsatzfähig und auch bereit, einen Wettkampf zu bestreiten.

Neben den bereits oben erwähnten "Männern der ersten Stunde" waren dies noch Werner Kohnen (unser Ältester), Dr. Wolfgang Baresel, Erwin Gräbner, Wolfgang Schoeppe, Walter Wenkryn, Jörg Bergner und Walter Höfler.

Nun zum Wettkampf.

Angefangen hat das Ganze mit dem Weitsprung. Mit der Minimalbesetzung von zwei Mann sollten die ersten Punkte geholt werden. Erwin und Kurt haben sich mit vollem Anlauf in die Sandgrube gestürzt und dabei Weiten von 3,62 m und 4,05 m erzielt. Leider hat sich Kurt beim dritten Versuch eine Zerrung zugezogen. Dadurch war die Mannschaftsaufstellung "auf dem Papier" völlig durcheinandergewirbelt.

Das hatte zur Folge, dass Rudi nun für Kurt die 100 m laufen musste, trotz Kniebeschwerden. Zusammen mit Jörg hat er sich der Konkurrenz gestellt. Jörg ist nach 15,57 sec ins Ziel gekommen und Rudi (in Turnschuhen) im Schongang nach 18,91 sec.

Beim anschließenden Kugelstoßen konnten wir dann die meisten Punkte holen. Kurt mit 9,89 m und Werner Kohnen mit 9,05 m kamen in die Wertung, während Walter mit 8,59m etwas zu kurz stieß. Aber er war ja eigentlich als Sprinter eingeplant.

Die Techniker haben dann mit Diskuswurf weitergemacht. Wolfgang Schoeppe konnte diesmal wieder den Spitzenplatz im internen Mannschaftswettbewerb erringen. Mit 29,15 m konnte er sich gegen Walter Wenkryn mit 27,32 m durchsetzen. Werner kam auf 23,31m.

Parallel zum Diskuswerfen fand der 3000 m-Lauf statt. Hier konnte Rudi seine Wehwechen vergessen machen und ist nach 14:13,46 min noch recht frisch ins Ziel gekommen. Kurz hinter ihm ist Jörg mit 14:28,08 min eingelaufen. Es war nicht einfach für die
Beiden, da sie zeitweise mit kräftigem Gegenwind zu kämpfen hatten.

Von der abschließenden Staffel bleibt noch zu berichten, dass hier wieder Rudi für Kurteingesprungen ist und als Schlussläufer den Stab nach 61,80 sec sicher über die Ziellinie getragen hat. Unterstützt wurde er dabei von Dr. Wolfgang Baresel als Startläufer und von Jörg und Erwin, die die Gegengerade und die Kurve gelaufen sind.

Insgesamt gesehen ist der Wettkampf zwar nicht optimal verlaufen aber dennoch waren alle mit dem (wieder) erkämpften zweiten Platz (5.805 Punkte) recht zufrieden.

Für die Lauf- und Sprungdisziplinen hoffen wir im nächsten Jahr auf Verstärkung durch unseren Nachwuchs, wenn er noch so lange durchhält. Hoffen wir es.