Jugendzeltlager 2014 - Zirndorf

Nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit, in der sich die Jugendleiter der Abteilungen Julia Cieplik (Badminton), Fußball, Marcus Grun (Leichtathletik), Alexandra Grosch (Schwimmen/Triathlon), Paul Bräunlein (Tennis) und Thea Dembowsky (Volleyball) zusammen mit Günter Neff und Walter Huber (Fußball, 2. und 3. Vorstand) mehrmals – ab November 2013 - getroffen haben, ging es am letzten Juli-Wochenende endlich los. Leider waren die Jugendleiter einiger Abteilungen nicht bereit, sich am Zeltlager zu beteiligen.

Bevor am Samstag, den 26. Juli die Teilnehmer begrüßt werden konnten, mussten am Freitag die Zelte aufgestellt werden. Hier haben wir ein schönes Zirkuszelt und ein Gerüstzelt vom Kreisjugendring Fürth ausgeliehen – somit war auch die geschlechtliche Trennung gewährleistet.

Nun konnten am folgenden Samstag um 10 Uhr bei bestem Wetter die 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie 19 Betreuer aus den obigen Abteilungen begrüßt werden. Wie das Motto schon verrät, haben sich die Abteilungen im Stationsbetrieb vorgestellt, immer 45 Minuten konnten die Teilnehmer in kleinen Gruppen die jeweiligen Sportarten ausprobieren. Da an solch einem Tag natürlich auch die gewisse Stärkung nicht fehlen durfte, stand nach zwei Stationen das Mittagsessen an. Hier gab es reichlich Spaghetti Bolognese, welches uns dankenswerterweise die AWO Zirndorf geliefert hat. Bevor es abends „Bradwoschdweggle“ gab mussten noch vier Stationen und eine Zwischenmahlzeit bewältigt werden, am Ende hatte hoffentlich jedes Kind sechs Stempel auf seine Stempelkarte bekommen und durfte somit an der Tombola teilnehmen. Nachdem alle hungrigen Mäuler gestopft waren, konnten sich die Kinder mit diversen Spielmaterialien selbst beschäftigen. Natürlich durften auch hier die Betreuer nicht fehlen und es wurde kurzerhand ein Kinder gegen Betreuer Fußballspiel veranstaltet. Gegen 22 Uhr ging es dann ans Lagerfeuer, welches aus bestens abgelagertem Buchenholz war und somit unaufhörlich vor sich hin brannte. Was darf an einem Lagerfeuer nicht fehlen? Richtig, stimmungsvolle Lieder, dargeboten von Manfred Grosch an der Gitarre, brachten alle zum Mitsingen, Marshmallows und Stockbrot! Da die Kinder teilweise ihr Bett gar nicht mehr erwarten konnten war um 23 Uhr Bettruhe und die Kinder legten sich sichtlich erschöpft in ihren kuschligen Schlafsack. Einige Betreuer haben sich für die Nachtwache bereit erklärt und machten die Nacht zum Tage, sie hielten letztendlich bis zum Morgengrauen die Augen offen und begrüßten die Kinder am Sonntag mit dem vorbereiteten Frühstück.

Bevor es zur mit Sehnsucht erwarteten Verlosung der Tombolapreise ging, stand vorher ein ausgiebiges Frühstück an. Bei Tee, Kakao und Kuchen saßen alle gemütlich zusammen und ließen das Zeltlager ausklingen. Am Ende durfte jedes Kind sich einen Preis vom Tombolatisch nehmen, ob ein WM-Set, einen Fußball, eine Tasche, Schlüsselanhänger oder ein PLAYMOBIL-Magazin – anschließend traten Alle erschöpft aber sichtlich erfreut die Heimreise an.

Eins versprechen wir: Wir kommen wieder!

Es war ein tolles Wochenende und es wurden sicherlich auch die einen oder anderen abteilungsübergreifenden Freundschaften geschlossen. Wir, die Jugendleiter und der Vorstand, bedanken uns bei allen helfenden Händen, unteranderem bei Jürgen Götz, Frank Pott, Hermann Winkler, Bäckerei Popp und dem Leichendorfer Kurvenwirt. Das macht einen Verein aus, dass Jeder für den Anderen sich einsetzt und man sich gegenseitig unterstützt. DANKE!

Besonders gefreut hat sich übrigens das Vorbereitungsteam über die sehr positive Resonanz:
„Übrigens waren meine Kinder total begeistert von der Veranstaltung und wollen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder hin! Es hat Ihnen riesig Spaß gemacht! Danke auch nochmal für die Durchführung.“
„Vielen Dank für das tolle Wochenende, Greta war völlig begeistert“