Dreikönigswanderung zur Cadolzburg

Am 6. Januar hat sich die LA-Abteilung, einem alten Brauch zufolge, auf die jährliche Neujahrswanderung gemacht. Auf Anregung und unter der Leitung von Rudi Ullrich war das Ziel diesmal die Cadolzburg.

Treffpunkt war wie immer vor Rudis Garage in Wachendorf. Empfangen wurde man gleich mit Glühwein und Plätzchen, schließlich war es ja schon 11:30 Uhr und das Frühstück war schon längst verdaut. Womit wohl niemand hatte mit der unerwartet hohen Teilnehmerzahl gerechnet. Nahezu 40 Leute hatten sich eingefunden um mitzuwandern und am Ziel sind noch einige dazu gekommen.

Über Egersdorf ging es in etwa einstündigem Fußmarsch direkt zur Cadolzburg. Der von Rudi bestellte Burgführer ließ auch nicht lange auf sich warten und so konnte die Besichtigungstour starten.

Wir haben erfahren wer hier früher gewohnt hat und wer Herr im Haus war, welche Bedeutung die Burg zur damaligen Zeit hatte und was künftig mit ihr geschehen soll. In den nächsten Jahren soll nämlich wieder fleißig gebaut werden und am Ende der Bauzeit soll dann ein Museum in der Burg untergebracht werden. Das Ganze war sehr interessant und wurde vom „Burgführer“ recht anschaulich und verständlich erzählt.

Nach etwa zwei Stunden auf der Burg haben wir uns dann wieder auf den Weg nach Wachendorf gemacht. Ziel war der „Dorfbrunnen“. Der Dorfbrunnen ist nicht etwa ein Brunnen aus dem Wasser fließt sondern eine Gastwirtschaft in der man außer Wasser auch noch andere Getränke und natürlich was zum Essen bekommt.

Auf dem Weg zur Wirtschaft haben wir noch kurz in der Kirche vorbeigeschaut. Als Besonderheit hängt hier ein Christbaum, mit der Spitze nach unten, an der Decke. Im Dorfbrunnen angekommen hat sich dann jeder sein passendes Getränk und eine kleine Mahlzeit bestellt, schließlich war ja seit dem Frühstück schon viel Zeit vergangen.

So konnten wir einen schönen Tag in geselliger Runde ausklingen lassen.

Vielen Dank an Rudi und seine Frau für die perfekte Organisation und die Mühe. Jetzt hat er wieder ein Jahr Zeit, sich etwas fürs nächste Jahr zu überlegen.