Eiserne Hochzeit: Diese Liebe hält seit 65 Jahren

Maria und Georg Blachnik feiern ein besonderes Ehejubiläum

ZIRNDORF - Die Nachkriegswirren des Zweiten Weltkriegs führten Maria und Georg Blachnik zusammen. Jetzt konnte das Paar aus Anwanden eiserne Hochzeit feiern.
1951 traten die Blachniks vor den Traualter. Lange Jahre lebten sie in Frankfurt, bevor sie ihrer Tochter nach Zirndorf folgten, wo sie heute das Rentnerleben genießen.

Maria war damals, 1947, gerade mal 16 Jahre alt, und der aus Oberschlesien geflohene Georg 20. "Beim Tanz in meinem Heimatort im hessischen Elm haben wir uns kennengelernt", kann die heute 85-Jährige berichten - und verrät ein kleines Geheimnis: "Mein Mann konnte überhaupt nicht tanzen".

Der Zuneigung hat das nicht geschadet. Im August 1951 traten sie vor den Traualtar. Für das Ehepaar folgten viele Jahre in Frankfurt. Georg Blachnik arbeitete sich vom Maschinenschlosser bei der Deutschen Bahn bis in die Personalabteilung der Güterabfertigung empor. Maria Blachnik war für die beiden Töchter Gabi und Conny da.

1999 folgten sie ihrer älteren Tochter nach Anwanden. "Nein, wir hatten keine Probleme, hier wieder Fuß zu fassen", bekräftigen beide. Georg Blachnik, mit 89 immer noch mit einer drahtigen Figur gesegnet, machte sich gleich im Zirndorfer TSV unentbehrlich. Kindergruppen hat er im Turnen trainiert und auch Sportabzeichen abgenommen.

Daraus resultiert, was die zweite Bürgermeisterin Sandra Hauber und der stellvertretende Landrat Franz X. Forman beim Gratulationsbesuch konstatieren: "Sie sind für Ihr Alter erstaunlich fit und rüstig". Das schönste Geschenk kommt von Enkeltochter Sandra Tietze. Mit Söhnchen Nico auf dem Arm verrät sie, dass Maria und Georg Blachnik ein zweites Mal Urgroßeltern werden.

 

Georg mit seiner damaligen Trainingsgruppe bei der Altenberger Schülerolympiade im Jahre 2009.