Trainingslager - Warnemünde

Ferienzeit ist Trainingslagerzeit

Nachdem das letztjährige Trainingslager durchaus erfolgreich war, hat es auch dieses Jahr die Trainingsgruppe an die Ostsee gezogen. Während Werner die Trainingsgeräte mit dem Auto nach Warnemünde brachte, sind die Trainer Johannes und Marcus mit dem 12 köpfigen Athletengespann und der Deutschen Bahn angereist. Bereits auf der Hinfahrt konnte man einen kurzen Sightseeing Trip zum Hamburger Rathaus wagen.

Zur Stärkung reichte uns Bruno zum Abendessen einen Eintopf und Bockwurst, bevor es am Abend gemütlich wurde stand noch die Strandbegehung mit einer kleinen Joggingeinheit an. Dort konnten dann auch die ersten Bilder, heutzutage auch Selfies genannt, bei Sonnenuntergang und rauer See geschossen werden.

Der Sonntag lieferte dann den Auftakt in die Trainingswoche. Hier standen dann zum ersten Mal zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Bevor morgens das reichhaltige Frühstück verzehrt werden durfte, mussten Alle zum Joggen antreten. Nachmittags ging es dann auf den örtlichen Sportplatz des SV Warnemünde, welcher eine exzellente Aschenbahn vorweisen kann.

Auch dieses Jahr hatten wir wieder durchaus Glück mit den Wetterbedingungen vor Ort. So konnten wir die folgenden Einheiten ohne Vorkommnisse wie geplant absolvieren. Für die Technikeinheiten ging es wieder in das Ostseestadion nach Rostock. Idealere Trainingsbedingungen sind fast nicht möglich. Während ein Großteil am Staffelwechsel gefeilt hat, ging es für die Anderen bei den Hürden um das Detail. Ebenso wurden Kugelstoßen, Weit- und Hochsprung nicht aus den Augen verloren. Ebenso der Kraftraum, die Goldschmiede der damaligen DDR – hier trainierte zum Beispiel 400m-Weltrekordlerin Marita Koch, wurde ausgiebig genutzt.

Nach den ersten harten Trainingseinheiten haben wir am Mittwoch den Rhythmus von zwei Trainingseinheiten pro Tag gebrochen. Denn in die Nacht sind wir mit einer ausgiebigen Geburtstagsfeier gestartet. Unsere beiden Geburtstagsathleten Annina und Marcus durften ihren Alterszähler erhöhen und wurden mit einer tollen Feier mit Kuchen, Luftschlangen/-ballons und Sternspeiern um Mitternacht überrascht. Hier kam uns der Besuch der Hansastadt Rostock dann sehr entgegen. Nachdem der letztjährige Trip leider ins Wasser gefallen ist konnten wir es dieses Jahr nachholen. Johannes führte die Gruppe rund eine Stunde durch die nördliche Altstadt bis hin zur St. Marien-Kirche, die durch ihre Astronomische Uhr bekannt ist. Danach durften sich die Rostocker Einzelhändler auf zahlungswillige Mädchen aus der Bibertstadt freuen.

Nachdem bereits in den ersten Tagen die Verspätungsgelder in die Kasse gezahlt wurden, waren die Athletinnen so motiviert, dass sie meist überpünktlich am vereinbarten Treffpunkt waren. Gegen höhere Gewalt war man dann dennoch machtlos. Aufgrund eines defekten Weckers verschlief ein Zimmer und kam somit 21 Minuten zu spät. Sie reichten der Trainingsgruppe dann ein Dessert zum Abendessen.

Nach sieben Nächten war dann Warnemünde auch leider schon wieder passé. Wir sind mit feuchten Augen aber gut trainierten Athleten abgereist und konnten noch einen Zwischenstopp in Berlin einlegen. Hier konnten dann noch schnell die letzten Selfies vor dem Reichstag und dem Brandenburger Tor geschossen werden bevor wir gegen 20:00 Uhr wieder in Franken eingetroffen sind.

Danke!
Unser Dank gilt Gert Kohl und Walter Huber, durch ihre großzügigen Spenden konnten die leeren Kalorienbehälter wieder mit Eis gefüllt werden und die müden Muskeln im örtlichen Seebad wieder regeniert werden.
Ebenso an die Pension Ostseetraum um „Pensionsvater“ Bruno. Er hatte für alle ein offenes Ohr und konnte jeden Wunsch erfüllen – so hat er auch dieses Jahr wieder das Training am örtlichen Sportplatz in Warnemünde ermöglicht. Vielen Dank für die schöne Zeit, Bruno!

Die Bildergalerie wird nach und nach ergänzt!