Bayerische Meisterschaften - Fürth

Am letzten Januarwochenende hat sich die bayerische Elite der Leichtathleten in Fürth getroffen.
Nachdem sich letztmalig im Jahre 2008 eine Bibertstädtlerin die Spikes für eine Bayerische Meisterschaft gebunden hat, wurde der TSV Zirndorf nach 7 Jahren durch Marcus Grun (M) bei einer weiß-blauen Veranstaltung vertreten.

Die Vorzeichen waren gut: 7,28 und 7,27 sec bei den Nordbayerischen Meisterschaften sollten eigentlich die Weiche für den Zwischenlauf sein und den Aufwärtstrend, welcher seit dem Sprintcup im Dezember vorliegt, fortsetzten. Doch der Sport hat seine eigenen Gesetze, dieses Sprichwort musste Marcus am eigenen Leibe erfahren. Die Klasse des Teilnehmerfeldes zeigte sich bereits in der Teilnehmerliste, mit Lucien Aubry (LG Erlangen) und Christian Rasp (LG Stadtwerke München) waren keine geringeren als zwei Deutschen Jugendmeister am Start.

Als um 11:45 Uhr der Startschuss für die 60m Vorläufe fiel, ging auch im dritten Vorlauf Marcus in den Startblock. Der Aufwärtstrend konnte mit 7,31 sec leider nicht bestätigt werden. „Ich habe nach dem Start schon gemerkt, dass ich hier nicht aggressiv genug war und wenn man beim Sprint beginnt zu denken – ist es eh schon gelaufen.“ So die Stimme von Marcus nach dem Zieleinlauf.

Nachdem kurz nach den Vorläufen die Ergebnislisten veröffentlicht wurden, hat sich Marcus‘ Gefühl bewahrheitet. Ausgeschieden im Vorlauf. Der Blick am Abend in die veröffentlichte Gesamtergebnisliste spiegelte die Gefühle des Laufes wieder – Marcus war aufgrund von verzichteten Starts seiner Konkurrenz nachgerückt und qualifizierte sich auf diesen Weg für die Zwischenläufe. Leider hat er sich aber bereits nach den Vorläufen aus der Halle begeben und somit davon nichts mehr mitbekommen.
 
Jetzt heißt es, nach vorne blicken und den letzten Trainingswettkampf am 17. Februar in Fürth mitnehmen. Beim Faschingszauber wird über die 100m Distanz getestet, bevor sich dann das Wettkampfgeschehen wieder nach außen verlagert.